Strauchs Wanderlust

Nordvogesen: 6-Burgen-Klassiker

Im französischen Windstein im Elsass (Alsace) wagten wir uns auf den offiziell 16,5 Kilometern in neue Gefilde. Mit dem Anschauen aller Burgen habt Ihr aber locker 19 bis 20 Kilometer und 730 Höhenmeter auf dem Wandertacho. Parken und Starten könnt Ihr auf dem Parkplatz unterhalb der Burg Alt-Windstein in der Rue des Genêts. Nun das große Manko: Es gibt leider keine ÖPNV-Anbindung für diese Wanderung. Schade! 🙄

Im Uhrzeigersinn genossen wir direkt ab dem Start die Singletrails und das Fegen des Ginsters an unserer Kleidung. Doch schon bald erreichten wir ein urwüchsiges Plateau, auf dem nach 1,1 km die Überreste des Château Mittel-Windstein (379m) lagen.

Man muss dazu aber sagen, dass man diesen Platz im Grunde nur noch als Bauhistoriker bzw. Ortskundiger als ehemalige Burg erkennen kann. Also genossen wir die großartigen Bundsandsteine!

Nach 1,3km erspähten wir das Château Nouveau-Windstein (371m)!

Endlich! Hier fanden wir eine sehr gepflegte Ruine, die wir mit Stegen, Treppen und Metallgittern erkunden konnten.

Für uns persönlich das Highlight der Tour! 😊

Bergab weiterhin über schmale Pfade kamen wir nach 4,4 km durch den Weiler Windeckerthal.

Dort folgten wir dem Talgrund zwischen dem Grand Grueneberg und dem Seelenberg für fast 3 Kilometer.

Ui! Um nach 7,9 km zum Château Schoeneck (380m) zu gelangen, schrubbten wir fleißig Höhenmeter auf anspruchsvollen Untergrund.

Auch diese Burg wird liebevoll saniert, und zwar ehrenamtlich durch die Mitglieder eines Fördervereins. Wir haben für die engagierten Frauen und Männer eine kleine Spende hinterlassen.

Hier verbrachten wir zudem eine dringend benötigte Pause.

Im Col du Langtal begann unser Aufstieg zum Château Wineck (343m).

Hier mussten wir aber nach 10,5 km rechts abbiegen, sodass mit dem Rückweg zusammen 1,8km zu bewältigen waren.

Die übrig gebliebene Mauer des Turmes, die auf einem imposanten Felsen thront, kann man nur mit Kletterausrüstung besteigen. So blieben wir unten und guckten hoch!

Hindernisreiche Wege führten uns nach 14 km zum Château Wittschloessel (368m).

Wir latschten hinauf ein Ringelreihe um den Felsen, sodass wir uns irgendwie veräppelt fühlten. Zumal auch oben nur noch einige behaue Mulden einen menschlichen Einfluss erkennen ließen.

Der Abzweig des Weges nach unten glich fast einem vergessenen Pfad. Daher läuft lieber wieder im Kreis hinunter, denn es war rutschig und fast nicht mehr als Weg erkennbar.

Am Ende erwischten wir bergan für 1,2 Kilometer breite Forstwege, die kurze Zeit später von Singletrails abgelöst wurden.

Jene führten uns auf den Lindenkopf (512m), der den höchsten Punkt der Tour darstellt.

Vorwiegend anspruchsvolle Singletrails mit einem gelegentlichen Gang über breite Waldwege brachten uns hinab ins Tal.

Dort wartete das letzte Schloss auf uns: Château Vieux-Windstein (340 Meter).

Marco erkundete den frei zugänglichen Teil, denn sie liegt auf Privatgrund und beherbergt ein Kletterzentrum.

Sarah stapfte währenddessen gemütlich auf den Parkplatz und genoss die letzten Sonnenstrahlen des Tages.

Fazit: Wir empfanden die Runde als anspruchsvoll mit hoher Forderung an Kondition und Trittsicherheit, so dass sie nicht für Wanderanfänger bzw. Ungeübte geeignet ist. Zudem erwartet bitte nur 4 – nicht 6 –  Burgen, welche sich anzusehen lohnen.

Zeitraum: Januar 2024

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WEitere Beiträge

Bliessteig, Etappe 05/05

Gnädigerweise erlaubte uns an diesem Tag das Wetter trockenen Fußes die letzte Etappe vom Sportplatz Bruchhof bis zum Endpunkt Bahnhof…

Bliessteig, Etappe 03/05

So richtig inmitten von Aprilengrillen liefen wir die dritte Etappe von Blieskastel nach Schwarzenacker ans Römermuseum. Gute 22 Kilometer brachten uns…