Strauchs Wanderlust

Gollenstein-Runde

Gerade einmal 8 Kilometer hat dieser örtliche Rundwanderweg. Er startet in Alschbach an der Kath. Kirche St. Anna, wo sich auch ein kleiner Parkplatz befindet. Mit dem Bus kann man vom Busbahnhof Blieskastel bzw. auch dem Bahnhof Blieskastel-Lautzkirchen mit der Linie 506 die Haltestelle „Alschbach Kirche“ im regelmäßigen Turnus ansteuern.

Eine weitere Option für ÖPNV-Nutzer wäre auch die Blieskastler Schleife des Mariannenweges. Mit ihren 11 Kilometern bietet sie einen ähnlichen Wegeverlauf, hat aber den Vorteil, dass sie mitten in der Altstadt ihren Anfang hat und somit die Anreise über den Bahnhof einfacher ist.

Aber was erwartet Euch auf dieser Strecke?

Zum einen das beschauliche Dorf Alschbach. Es ist herrlich ruhig dort! Kein Durchgangsverkehr stört die Anwohner, denn für Autos kann der Ort nur über eine Stichstraße erreicht werden, also eine Verkehrssackgasse. Dort sagen sich der Fuchs und der Hase noch persönlich „Gute Nacht!“

Das erste Ziel ist der Gollenstein, der an diesem Morgen im zarten Licht der Wintersonne aus der Landschaft hervorstach.

Er ist ca. 5000 Jahre alt und eines der ältesten Kulturdenkmäler Deutschlands. Zudem gilt er mit seinen ca. 7m als der größte Menhir Mitteleuropas. Im Rahmen der Christianisierung wurde in dieses einzigartige geschichtliche Zeugnis eine spitzzulaufende Nische mit den griechischen Symbolen IHS  , um dem Ganzen eine christlich religiöse Bedeutung zu verpassen.

Auch der 2. Weltkrieg hat ihn nicht verschont: 1939 wurde er, um der gegnerischen Artillerie keinen Zielpunkt zu ermöglichen, umgelegt und zerbrach dabei in vier Einzelteile. Erst 1951 wurde er wieder errichtet. Die grob gemauerten Risse bezeugen die gutgemeinte, aber fachlich falsch ausgeführte, Arbeit.

Im Uhrzeigersinn, nach dem Gang durch ein ruhiges Wohngebiet von Blieskastel, überquert man eine Landstraße, die einem direkt davor und dahinter die fantastischen Weitsichten in den Bliesgau ermöglicht.

Das Gebiet wird Osterberg genannt, ist umringt mit Äckern und erinnert Sarah an ihre alte Heimat im Ostertal.

Das letzte landschaftliche Areal ist das „Kurze Tal“. Seine Hänge sind mit Wiesen und Obstbäumen übersät, bevor es sich sachte hinunter nach Alschbach schwingt.

Während der Tour stießen wir auch auf andere Wanderwege: Die Fernwanderwege Bliessteig, Saarland-Rundwanderweg, Bliesgauweg, Saarpfalz-Wanderweg sowie die örtlichen Rundwanderwege Alschbacher Runde, Mariannenweg- Blieskasteler Schleife und Kaschdler Runde. Ausführliche Infos findet Ihr auf www.saarpfalz-touristik.de und www.saarwald-verein.de !

Fazit: Mit dem Gollenstein und den Aussichten vom Osterberg bietet der Weg auf kurzer Distanz viel Abwechslung, sollte aber im Hochsommer wegen der offenen Flächen nur bedingt erwandert werden.

Zeitraum: Januar 2024

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WEitere Beiträge

Der Lechweg, Etappe 01/07

Von langer Hand geplant, durch Corona gefährdet und doch durchgezogen… unsere Reise zum und auf dem Lechweg in…