Strauchs Wanderlust

Saar-Mosel-Weg, Etappe 12/14

Insgesamt gute 13 Kilometer legten wir an diesem Tag zwischen Saarhölzbach (Eisenbahnstraße, Bahnhof) und dem Campingplatz Rübezahl bei Oberzerf zurück. Holprig und mit unnötigen Schlenkern durch die Hunsrücker Pampa erreichten wir den Campingplatz. Hier hatten wir vorab telefonisch um Erlaubnis gebeten, uns auf dem Wiesenparkplatz stellen zu dürfen. In Oberzerf selbst findet man leider keine Parkmöglichkeiten. Ihr müsst in Euren Navi die „Hauptstraße 30“ in Oberzerf eingeben und dann den Schildern zum Campingplatz folgen.

Daher leicht gereizt (Sarah) und völlig genervt (Marco) begannen wir in Saarhölzbach diesen Streckenabschnitt.

Stromaufwärts marschierten wir, um linker Hand in die Kirchenstraße abbiegen zu können.

Eine Armee von Fingerhüten flankierten den Berghang und malten violette Tupfer die grüne Natur.

Steil bergan bis ans Ende jeder Straße führte unser Weg bis zum offiziellen Startpunkt und Wanderparkplatz der Traumschleife Saarhölzbachpfad.

Hier hatten wir den heftigsten Teil des stetigen Anstieges, der bis zum zehnten Kilometer unser Begleiter sein würde, hinter uns.

Gemütlich trappten wir für 1,5 Kilometer zum Highlight dieser Tour: den Aussichtspunkt Vogelfelsen.

Bereits im Jahre 1958 entstand auf dem 400 Meter hohen Felsen eine Schutzhütte. Fast 100 Meter steil fällt die Felskante bis zur Saar hinab.

Direkt anschließend auf breitem Forstweg bogen wir ab in das Hundscheiderbachtal. Diese Gegend gehört zum Naturschutzgebiet Steilhänge der Saar.

Zum Hundscheider Weiher existieren einige Volksgeschichten. So sollen Irrlichter nachts Wanderer vom Wege abkommen lassen und das Hundscheider Männchen ihnen Steine und Baumwurzeln vor die Füße rollen. Zudem verlief in dem auch die ehemalige Grenze zwischen dem Saargebiet und Deutschland. Ab dem Gewässer türmten sich große Rosskastanien – in einer Allee eingereiht- empor. Hier muss es im Herbst Kastanien hageln.

Im Nachhinein fiel uns auf, dass wir für circa 2,5 Kilometer neben und auf der saarländisch-rheinlandpfälzischen Grenze wanderten.

Leider müssen wir Euch auch mitteilen, dass Ihr in der Zeit nach der Kastanienallee nur noch stur geradeaus auf breitem Forstweg, der zwischendrin auch asphaltiert war, bis zum Ziel verbringen müsst. Für ein bisschen Abwechslung sorgten ein paar Forstarbeiter und kurzer Video-Anruf mit Sascha vom YouTube-Kanal „Sascha’s Wanderblog“.

Ungefähr einen Kilometer vor dem Ziel öffnete sich der Forst und eine sanfte, beschauliche Kulisse eröffnete sich uns.

Wiesen, Weizenfelder und Weiden umrahmten idyllische Bauernhöfe und ein zartes Lüftchen umwehte uns. Spätestens hier verflog unsere innere Gereiztheit.

Am Campingplatz Rübezahl stand unser roter Flitzer.

Wir möchten uns hier noch einmal herzlich bedanken, dass wir uns kostenlos auf den Wiesenparkplatz stellen durften. Wir schätzen auch, dass die Ruhe und Abgeschiedenheit gepaart mit der geballten Ladung Natur für Campingfreunde eine großartige Option darstellen könnte.

Fazit: Vogelfelsen und Hundscheiderbachtal könnt ihr auch auf der Traumschleife Saarhölzbachpfad erleben. Die letzten 6 Kilometer dienen eher dem Vorankommen.

Zeitraum: Mai 2022

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WEitere Beiträge

Achat-Weg

Unser heutiger Startpunkt dieser 6,5 Kilometer langen Rundtour liegt auf stolzen 510 Höhenmetern. Er befindet sich am Ende der…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen