Strauchs Wanderlust

Saar-Mosel-Weg, Etappe 10/14

Am Vatertag 2022 entschlossen wir uns diese circa 17 Kilometer lange Etappe zu meistern. Startpunkt in Nalbach an der Grundschule (Piesbacher Straße) und endete in Erbringen am Parkplatz an der „Erwringer Scheier“ (Puhlsbrück).

Gemeinsam mit Sandra und Björn rockten wir diesen „Pausenwandertag“ 😉

In Rücksicht auf die beiden „Langschläfer“ starteten wir etwas später als üblich, also gegen 09:00 Uhr, und marschierten wir zuerst die „Piesingerstraße“ hinunter, bevor wir an deren Ende rechts in die Etzelbachstraße abbogen.

Ganz, ganz, ganz oben an deren Ende zeigten uns die ersten Schilder den Weg zum Litermont. Er ist ein Höhenzug von bis zu 414 Höhenmetern und beherbergt die Traumschleife Litermont Gifpeltour.

Zahlreiche Sagen und Gruselgeschichten könnt ihr auch auf der Litermont Mystery-Tour erleben.

Kaum 2,5 Kilometer unterwegs retteten wir uns in einer Schutzhütte vor banalen Regentropfen. Wie versprochen baute Bushcrafter Björn den Titankocher aus und bereitete für sich und Sarah eine Tasse Kaffee zu (Ja, Sarah traute sich mal an Kaffee ran).

Nach dieser gemütlichen Pause trotteten wir gemütlich den Hang des Litermonts empor. Unterwegs verrieten uns einige Schilder, dass sich hier auch der Walderlebnispfad befindet. Er ist etwa 2,5 Kilometer lang und lässt Alt und Jung an 21 Stationen spielerisch die Natur im Wald erfahren.

Besonders die Drachenschaukel hatten es den „Spielkindern“ Sandra und Sarah angetan.

Kurz vor dem Gipfel schwenkten wir vom Track ab zum Litermont-Gipfelkreuz.

Die fantastische Aussicht auf den Saargau, die Dillinger Hütte bis zum Saarpolygon beindruckte uns sehr.

Und schon wieder relaxten wir – noch ohne Sonne – an diesem markanten Spot. Direkt daneben befindet sich der Weidendom, wo auch Trauungen stattfinden können. So futterte Marco dort glücklich eine Rostbratwurst, wo einige altertümliche Herrn in orangenem Gewand einen Vatertagsstand aufgebaut hatten.

Die nächsten 3 Kilometer waren geprägt von schattigen Waldwegen, die im Wechsel mit Schotter oder weichen Waldboden behaftet waren.

Unten im Tal erreichten wir das Kupferbergwerk Düppenweiler. Neben der detailgetreuen historischen Kupferschmelze mit Pumpwerk wird auch das alte Verwaltungsgebäude liebevoll von einem Verein instandgehalten worden.

Dank Vatertag: Die dritte Pause. Der betreuende Verein hatte einen Getränkestand, eine Würstchenbude mit Schwenker und ein Kuchenbuffet aufgebaut. Zudem versorgte uns eine Blaskapelle mit Musik. Besonders interessant war aber die reale Vorführung der Funktion der alten Schmelze.

Nach Kuchen, noch ner Rostwurst und kalten Getränken nahmen wir die Herausforderung des nächsten Anstieges in Angriff. Die Wegeführung erfolgte über das Gelände der alten Grube, wo Marco, Björn und Sandra durch einen rekonstruierten Stollen (Linsenbergstollen) spazieren gingen.

An deren Ende inspizierte Sarah währenddessen die hölzerne Bergwerkskapelle, wo man manuell das Geläut bedienen kann. Wer mehr über das Kupferbergwerk erfahren möchte, kann sich auf der Homepage informieren, auch Führungen werden angeboten.

Einen richtig knackigen Anstieg bewältigten wir direkt dahinter. Der Singletrail auf diesem Abschnitt empfanden wir alle als wohltuend.

Bedächtig schritten wir von diesem hohen Punkt für 1,5 Kilometer bis zum Ortsrand Düppenweiler. Dieses „Dorf“ hat stolze 3231 Einwohner und gehört zur Gemeinde Beckingen.

In einem großen Bogen umrundeten wir den Ort. Die Landschaft eröffnete sich und so genossen wir die Puderwolken zusammen mit der saftig grünen Natur.

Ausgiebig nutzten wir die Neueröffnung des Wilscheider Hofes und gönnten uns im Biergarten kalte Getränke und Pizza.

Die nächsten 4 Kilometer waren sehr relaxt.

Fast flach mit leichter bergab Tendenz streiften wir einen Ortsteil von Honzrath und erreichten schließlich gemütlich und ausgeruht unser Ziel in Erbringen.

Ganz besonders möchten wir uns hier an dieser Stelle bei Sandra und Björn für die megalustige und kurzweilige Begleitung bedanken!

Fazit: Die Gegend um den Litermont mit seinem Gipfelkreuz, das Kupferbergwerk Düppenweiler und die Einkehrmöglichkeit am Wilscheider Hof runden diese Etappe, auch dank der sanften Landschaft, ab.

Zeitraum: Mai 2022

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WEitere Beiträge

Traumschleife Baybachklamm

Diese Traumschleife ist mit 95 von 100 Erlebnispunkten einer der höchstbewerteten. Entsprechend groß war unsere Erwartung für die…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen