Strauchs Wanderlust

Drei-Burgen-Weg

Abseits von touristischen Hotspots verläuft diese Tour für ca. 18 Kilometer im Pfälzer Wald an den Hängen des Örtchens Ramberg.

Offizieller Startpunkt ist das Bürstenmacher-Museum (sonn- und feiertags von 14 bis 17 Uhr) mitten im Ort. Solltet ihr mit dem Auto anreisen, bieten viele kleine, im Ort verteilte, Parkplätze die Option sein Fahrzeug abzustellen.

Dort befindet sich auch die Bushaltestelle „Konrad-Adenauer-Platz“, welche vom Bahnhof Landau mehrmals am Tag – auch am Wochenende – mit der Linie 521 angefahren wird.

Logo, dass wir uns nach dem langsamen und bedächtigen Anstieg über 2,5 Kilometer hinweg über das Erspähen der Burgruine Ramburg freuten.

Hier trennten wir uns kurz.

Sarah erforschte den komplett aus dem Stein gehauenen Burgkeller. Die im Rucksack befindliche Taschenlampe erfüllte brav ihren Zweck.

Marco hingegen genoss die kurzfristige Ruhe, zählte die drei Burgen des Trifels durch und ließ das Panorama auf sich wirken.

Der unten an der leider geschlossenen Ramburgschenke gefundene Saarstein wurde hoch oben auf der Burg wieder ausgesetzt. 😊

Zwischen Kilometer 2,5 und 12 erlebten wir den typischen Pfälzerwald.

Der Wechsel von Kiefern und Laubbäumen, gesäumt durch das Sonnenlicht, hatte schon was Beruhigendes.

Ein bisschen zweischneidig ist aber der dominante Anteil an breiten Forst- und Schotterwegen. Zum einen prima zum Strecke machen und raschem vorankommen, zum andern ohne sonniges Wetter ein bisschen öde für die 9,5 Kilometer.

Nach ca. 12 Kilometern erreichten wir die Burgruine Meistersel.

Erbaut im 11. Jahrhundert und zerstört im Dreißigjährigen Krieg bietet die liebevoll restaurierte Ruine einen fantastischen Rundumblick.

Trotz Höhenangst wagte sich Sarah hinauf – langsam, aber stetig – und war von der Blickweite bis in die Rheinebene fasziniert.

Weiter über gemütliche breite Wege bergab, dann Überquerung der L506 und dann hinauf mit gelungener Abkürzung.

Warum? Nun ja, Heere an Feiertags- und Vatertagswanderen bevölkerten von null auf hundert durch die Nähe des Waldhaus Drei Buchen und der Landauer Hütte den zuvor einsamen Weg. Wir empfehlen Euch die Variante, welche wir in Komoot hinterlegt haben, zu nutzen. Sie bietet einen langen Singletrail weit oberhalb der belebten Strecke und man hat seine Ruhe!

Nächster Halt: Die Burgruine Neuscharfeneck.

Leider seit 2019 wegen Einsturzgefahr geschlossen, lohnt sich aber das halbe Drumherumgehen.

Nun, jetzt kam die Landauer Hütte in Sicht, welche wir am Wochenende samstags gegen 15 Uhr kennenlernten. Damals waren zwar Wanderer da, aber nicht so brechend voll und vor allem laut wie an Vatertag/Christi Himmelfahrt!

Also nahmen wir die Beine in die Hand und nach wenigen Metern Vogelgezwitscher und Blätterrascheln!

Nach ca. 2,5 Kilometern kamen wir halb verhungert im Dörfchen an, erblickten das Restaurant Zum Goldenen Lamm und haben die Einkehr nicht bereut. Deftig und lecker! Und der ultimative Fingerzeig: Einheimische sind hier Gast! Nach unserer Erfahrung ein klares Indiz für prima Essen und Gastfreundlichkeit.

Fazit: Ihr mögt Burgen? Lauft gerne abseits von vielbelebten Wanderwegen? Prima, dann ist die Tour genau Euer Ding! Ausdauer und keine Angst vor Höhenmetern wären aber von Vorteil…

Zeitraum: Mai 2023

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WEitere Beiträge

Der Lechweg, Etappe 03/07

Erholt starteten wir unseren dritten Wandertag mit einem voluminösen Frühstück. Ein Buffet, das so üppig, kreativ und liebevoll sich…