Strauchs Wanderlust

Herzog-Christian-Weg

Gemütliche 9,7km mit gerade mal ca. 70 Höhenmetern sind in diesem Rundweg enthalten. Startpunkt sind die beiden Parkplätze gegenüber und neben dem Brückweiher.  Weniger gut sieht die Anbindung durch den öffentlichen Nahverkehr aus. So haben unsere Recherchen ergeben, dass die Buslinie 505 (Haltestelle Brückweiher, Jägersburg) vom Bahnhof Homburg aus nur von Montag bis Freitag regelmäßig verkehrt. Schade und ein bisschen traurig für jeden ohne einen PKW!

Gegen den Uhrzeigersinn tauchten wir nach Überqueren der anderen Straßenseite direkt in den Wald hinein.

Der erste der drei Jägersburger Weiher – den Möhlwoog – begrüßte uns freundlich mit der Spieglung der noch jungen Sonne.

Wir waren ganz angetan von der morgendlichen Stille und dem Zauber der Sonne im ruhigen Wasser. Selbst das Beobachten des Reiherfluges hatte einen mediativen Anklang.

Zunächst schmale Pfade, dann breite Schotterwege begleiteten uns nach dem Verlassen des Erbachtales.

Schließlich kreuzten wir die Landstraße zwischen Jägersburg und Reiskirchen, was an einem Freitag nicht ganz so ungefährlich war.

Die nächsten drei Kilometer beinhalteten wenig Aufregendes. Allerdings kann man unter der alten Eisenbahnbrücke die ehemalige Trasse bestaunen und sich darüber freuen, dass die Natur sich so einiges zurückerobert hat.

Wirklich idyllisch waren die letzten 800m vor dem Spickelweiher: Zuerst durch moosbegrünte Monotannenkulturen, dann durch einen naturbelassenen Bruchwald.

Wir haben den Spickelweiher ins Herz geschlossen: eine glatte Spiegelung, welche die Umgebung detailgetreu abbildete, eine kleine Hütte zum Verweilen und ein bisschen abenteuerliche Pfade darum.

Wenig später erreicht ihr einen „Lost Place“: Die Gebäude des Bahnhofes Jägersburg-Waldmohr. Lasst Euch hier – natürlich von außen – Zeit, um die nach wie vor interessante Backsteinoptik aus dem Jahre 1905 zu betrachten und stellt Euch das rege Treiben der Glantalbahn bis Mitte der 50er Jahre vor.

Ganz gediegen marschierten wir nun bis zur Hundsschwemm, welche nach ca. 7 Kilometern erscheint. Im Grunde genommen umfasst der Platz eine guterhaltene Schutzhütte und den Matzenborn.

Am höchsten Punkt wanderten wir dann bergab durch den Ort Jägersburg, wo wir die Gustavburg neben dem zweiten Jägersburger Weiher – den Schlossweiher – vorfanden.

Diese Infos über die Gustavburg fanden wir auf der Homepage der Saarpfalz-Touristik:

„Im Jahr 1590 ließ Pfalzgraf Johann I. die mittelalterliche Wasserburg im ursprünglichen Hattweiler, eine fränkische Siedlungsgründung des 8. Jahrhunderts, zu einem Schloss umbauen. Siedlung und Schloss wurden nach ihm in Hansweiler umbenannt. 1622 wurde zur besseren Bewachung und Verteidigung ein Turm errichtet. Anstelle des im Dreißigjährigen Krieg abgebrannten Schlosses entstand unter Herzog Friedrich Ludwig 1666 ein Wohnbau mit Scheuer und Stallung. Herzog Gustav Samuel Leopold von Zweibrücken ließ 1720 eine Kapelle und 1721 den heutigen Wohnbau errichten und nannte das Schloss Gustavsburg. Das herzogliche Wappen erinnert daran. Nach der Französischen Revolution ersteigerte 1803 Förster Christian Lindemann aus Neuheisel das Schloss. Heute ist die Gustavsburg im Besitz der Stadt Homburg. Im Haupthaus befindet sich das Burg- und Schlossmuseum zur Geschichte von Jägersburg. Das Außengelände ist ganzjährig begehbar. Die Räume der Gustavsburg werden nach Absprache für Führungen geöffnet.“

Von diesem Punkt an verlief der Weg fast geradlinig zum Brückweiher, dem dritten der Jägerburger Weiher.

In der Nähe befinden sich im Übrigen auch die Einkehrmöglichkeiten „Blockhaus“, dem „PETERS Biergarten“ sowie dem Restaurant „Il Lago“. Im Sommer laden noch Buden mit Getränken und Essen zu Verweilen in Ufernähe ein. Zudem bietet das Naherholungsgebiet noch den Fun Forest Abenteuerpark, einen Tretbootverleih, einen großen Spielplatz am PETERS Biergarten, einem Wasserspielplatz am Minigolfplatz sowie die Spiel- und Picknickwiese am Brückweiher.

Während der Tour stießen wir auch auf eine Unzahl an Wanderwegen: Die Fernwanderwege Bliessteig, Saarland-Rundwanderweg, Höcherberg Weg und die örtlichen Rundwanderwege Der Jägersburger, Möhlwoog Runde, 14-Weiher-Tour und Spazierweg Weiher. Ausführliche Infos findet ihr auf www.saarpfalz-touristik.de und www.saarwald-verein.de!

Nach knapp 3 Stunden – mehr Schlendern als Gehen – kamen wir wieder an unserem blauen Auto an.

Fazit: Super leichte Wanderrunde mit vielen Optionen, auch für Familien interessant. Zwei kleine Mankos: Der leider stets dominante Verkehrslärm der nahen Autobahn auf den ersten 5 Kilometern und die schlechte Erreichbarkeit am Wochenende durch den ÖPNV.

Zeitraum: Dezember 2022

2 Kommentare zu „Herzog-Christian-Weg“

  1. Hallo ihr Beide ich habe euch heute auf der Runde gesehen kurz vor der Eisenbahnbrücke mit Frau und Hund, finde ich gut, dass ihr auch mal in unserer Gegend unterwegs seid. Schaue gerne eure Videos auf YouTube und bin schon auf dieses gespannt. Macht weiter so und viele Grüße Dirk

    1. Hallo Dirk,
      danke für dein positives Feedback. Freut uns das du da unsere Videos schaust. Das Video zu dieser Tour kommt am dritten Mittwoch im Januar heraus. 😉 Dir und deiner Frau einen guten Rutsch ins neue Jahr.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

WEitere Beiträge

Nahesteig, Etappe 02/02

Der zweite Teil unserer Mehrtageswanderung führte uns von Nohen bis nach Idar-Oberstein zum Kammerhof. Am Ende des Tages sollten es…

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen