Strauchs Wanderlust

Saar-Mosel-Weg, Etappe 14/14

Die letzte Etappe dieses Fernwanderweges verläuft von Niedermennig bis nach Trier zur Porta Nigra. Circa 12 Kilometer sind zu überbrücken.

Wenn ihr den letzten Blog-Beitrag der 13. Etappe aufmerksam gelesen habt, ist Euch nicht entgangen, dass wir nur mit unseren Trekkingrucksäcken und ohne Auto zu diesem Zeitpunkt unterwegs waren. So absolvierten wir die 4 Kilometer von Niedermennig bis nach Konz einen Tag zuvor, da wir sonst keine Herberge gefunden hätten.

In dem kleinen beschaulichen Ort wanderten wir an der Kapelle St. Wendelinus vorbei durch die Falkensteinstraße auf den Ortsausgang zu. Wir befanden uns auf einem regen genutzten Radweg für fast zwei Kilometer. Rechts von uns Weinberge und links floss der Konzer Bach der Mosel zu.

Zwischen zwei kleinen Teichen erfolgte der letzte Anstieg des Fernwanderweges.

So kamen wir in einem Neubaugebiet des kleines Ortes Roscheid heraus.

Marcos Schritte wurden etwas hölzern, sein Gesichtsausdruck geplagt und sein Wunsch nach Pause immer heftiger. Seine schmerzenden Fersen ließen uns am Freilichtmuseum Rohscheider Hof innehalte. Wenn man bedenkt, dass er schon fast 22 Kilometer mit abgelatschten Einlagen und 10 Kilo Marschgepäck auf dem Rücken hinter sich hatte, ist das auch kein Wunder!

Nach der bitter nötigen Pause bewegten wir uns fast bedächtig gute zwei Kilometer bergab nach Konz-Karthaus, wo wir unsere Unterkunft des ersten Wandertages vorfanden.

Am nächsten Tag: Etwas müde, gesättigt und voller Tatendrang (Sarah) schoben wir uns die letzten 6 Kilometern an der Mosel entlang.

Leider durchweg auf Asphalt und mit Bahn und Landstraße auch nicht gerade idyllisch.

Für ein wenig Abwechslung sorgte die Schleuse von Trier.

Der eine oder andere Wasservogel beäugte uns.

Züge, eine Wassertaufe an der Mosel und sporthungrige Menschen halfen uns das sture Geradeauslaufen zu „ertragen“.

Endlich! Voller Elan (nicht Marco) bestaunten wir die historische Altstadt von Trier.

Ganz an deren Ende erreichten wir die Porta Nigra.

Wir hatten es geschafft: 220 Kilometer in 14 Etappen von Februar bis Juni 2022, immer am Wochenende trotz erzwungener Kniepause dazwischen! Wir haben unheimlich schöne Landschaften kennengelernt, uns unbekannte Orte (im Saarland!) gefunden und unseren Horizont erweitert!

Fazit: Einige Teilstücke der Etappen, welche man mit anderen Wegen kombinieren kann, werden wir erneut erleben! Um diesen Fernwanderung durchzuführen, braucht ihr Zeit und Mobilität sowie ausschließlich eine Navigation per App.

Zeitraum: Juni 2022

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

WEitere Beiträge

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen