Saarland-Rundwanderweg, Etappe 16/17

Wir düsten heute nach Dorf im Warndt. Dort befand sich unser Startpunkt dieser ursprünglich 25 Kilometer langen Etappe. Am Ende kamen wir in Überherrn heraus. Um es gleich vorwegzunehmen: Wir haben am Ende drei Kilometer eingespart, da wir absolut keine Lust dazu hatten quer durch Überherrn zu latschen. Parken könnt ihr im Dort im Warndt entweder am Ende der „Forststraße“ oder am Sportplatz in der Straße „Zur Warndtwiese“. In Überherrn besteht eine Parkmöglichkeit in der Nähe der Grundschule in der „Comeniusstraße 22“.

Erst mal bergab führte uns der Weg über einen breiten Schotterweg. Wir untertunnelten eine alte Eisenbahnbrücke, liefen durch das Großbruchbachtal und erreichten am Schluss den Teich an der Sproßmannsquelle. Sie ist benannt nach einem Oberförster, der am Anfang des 20. Jahrhunderts das Forstamt Karlsbrunn leitete.

Im weiteren Verlauf stießen wir auf mehrere Wege: Den Schäfertrail Heidschnuckenweg, Schäfertrail St. Nikolaus-Schleife, Schäfertrail Meisenberg-Rundweg und den Premiumwanderweg Warndt-Wald-Weg.

Auf direktem Wege gelangten wir nach St. Nikolaus. Gleich zwei Brunnen mit Trinkwasser präsentierten sich uns.

Den Nikolausweiher, den wir fast umrundeten, diente einst der Versorgung eines Benediktinerordens.

Wir verließen diesen idyllischen Ort und erreichten den Wildpark Karlsbrunn. Drei Dinge fielen uns dort auf: Erstens man kann hier einkehren, zweitens sieben hundert Meter früher wäre das auch im Blockhaus in St. Nikolaus möglich gewesen und drittens ist das ein kleiner wunderbarerer Rundweg für Familien mit Kindern.

Durch dieses Tal hinauf „erklommen“ wir den Steinberg bis zur deutsch-französischen Grenze. Das größte Highlight dieser Tour die Aussichtsplattform auf das Carrière Freyming. Wir waren platt von der rauen Schönheit dieses Landstriches.

Auf breiten Schotterwegen fristeten wir die nächsten 9 Kilometer unser Wanderdasein. Wir überquerten zwei Landstraßen auf diesem Wegeabschnitt und überholten eine Rentner-Gang. 😊 Einziger Vorteil dieser 9 Kilometer: Wir waren fast ausschließlich im Wald.

Nach dem wir die dritte Landstraße erreicht haben, erreichten wir den Warndtweiher.

Es fing an zu tröpfeln und wir betrachteten freudig das Restaurant Am Warndtweiher. Zuerst freundlich von einem männlichen Kellner begrüßt und auf einen überdachten Außensitzplatz bugsiert. Ein Hinweisschild erzählte uns, das es Eiskaffee und Eisschokolade für den stolzen Preis von 5,00 Euro gäbe. Kaum saßen wir, hatten uns beim männlichen Kellner unsere Getränke aufgegeben, marschierte eine mittelalte Dame mit dem Satz auf uns zu „Um 12:00 Uhr müsst ihr weg sein, dann habe ich den Laden voll.“ Wow, was für ein charmanter Mensch! Sarahs Eisschokolade für 5,00 Euro wurde in einem stinknormalen Sprudelglas mit Fertigsahne und nullachtfünfzehn Vanilleeis serviert. Welche eine Enttäuschung! Nach dem Bezahlen verabschiedete sich Sarah mit dem vor Ironie tripsenden Satz „Jetzt ist ihr heißgeliebter Tisch wieder frei!“ von dem weiblichem Charmebolzen. Noch innerlich schwelend tappten wir beide von dannen.

Verschwitzt, die Stimmung flöte und ohne Bock durch asphaltierte Straßen zu latschten, beschlossen wir uns eine Abkürzung zu gönnen. Immer gerade aus tippten wir erneut die deusch-französische Grenze in der Nähe von Creutzwald an. Entlang der Autobahn mauserten wir uns auf einem breiten Weg, der später an den Ortsrand von Überherrn führte.

Fazit: Hier ist die Devise … Strecke machen, eine fantastische Aussicht genießen, Strecke machen und ankommen.


Zeitraum: Juni 2021



2 thoughts on “Saarland-Rundwanderweg, Etappe 16/17”

  1. Hallo ihr 2,

    die Bilder sehen toll aus. Da verkraftet man schonmal einen Hatsch längst die Autobahn
    Vorallem die Weiher und Seen gefallen mir. Das mit der überteuerten Eisschoki ist natürlich richtig blöd. Ist mir auch schon passiert. Die nächste wird wieder besser

    Liebe Grüße aus den Bergen
    Ricarda

    1. Hallo Ricarda,
      danke das du bei uns reingeschaut hast. Wir hoffen auf der letzten Etappe das es besser wird mit dem Eis. 😉 Liebe Grüße Sarah und Marco aus dem schönen Saarland

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen