Saarland-Rundwanderweg, Etappe 04/20

Völlig entspannt, dank Sonnenschein und maximalen 15 Kilometern, begannen wir unsere Tour in Nennig am Bürgerhaus.

Ziel unserer heutigen Wanderung ist der Parkplatz am Waldfriedhof in Orscholz. Kaum waren wir losmarschiert, entdeckten wir auf dem Weg durch Nennig zahlreiche Brunnen, welche verspielt und gluckernd das Dorfleben prägen.

Nach gut 600 Metern tauchten wir in einen lichten Forst ein.

Bis dahin war die Beschilderung ausgezeichnet.

Gemeinsam mit der Traumschleife Dolinenweg, welche wir immer wieder kreuzten und begleiteten, kamen wir nach circa drei Kilometern an einem tollen Aussichtspunkt auf den Ort Sinz an.

Uns fiel auf, dass auch hier der Moselsteig Seitensprung Sinzer Bannwanderweg verläuft.

Kurz vor dem Ortseingang von Sinz wies uns ein Pfeil den Weg nach „oben“ über einen breiten Feldweg. Unser Navi allerdings plante die Route quer durch Sinz und dort nach der Überquerung einer Landstraße hinauf zum Renglischberg.

Wir vertrauten aber der Wegmarkierung. Dies bedeutete zwar einen stetigen Anstieg und einen anderen Verlauf, bescherte uns aber die genialsten Weitblicke über das Moseltal.

Wir konnten sogar Blicke nach Luxembourg erhaschen. Nach circa sieben Kilometern Gesamtstrecke waren wir wieder auf unserem GPX-Track.

In weiter Ferne entdeckten wir den kleinen Ort Keßlingen am Horizont… Wir sollten uns aber täuschen, denn im Nachhinein sollte es sich als das Dorf Faha herausstellen. Immer leicht bergab pausierten wir am Fuße des Keßlinger Berges. Sarah mampfte ihren Camembert-Weck und Marco seine gekochten Eier.

Das Wetter war uns weiter hold und verfolgte uns durch Keßlingen. Dieser Ort muss einst ein imposantes Bauerndorf gewesen sein. Zahlreiche Gebäude stehen zwar leer, deuten aber von ihrer Bauweise auf den ehemaligen Reichtum ihrer Bewohner hin. Zurück im Wald durch liefen wir ein wunderschönes Naturschutzgebiet namens Bärenfels.

Wir empfehlen Euch hier innezuhalten und Euch am Gluckern des Merlebaches zu erfreuen.

Man muss sagen, dass wir nach dem Beschilderungs-Fiasko beim 5-Kreise-Weg positiv überrascht über die gute Markierung waren.

Erneut überquerten wir eine Landstraße und liefen parallel zum Höckerlinien-Weg.

Zahlreiche Familien mit Kindern verbrachten ihren Sonntag auf diesem kleinen Rundweg (ca. 3km). Wenige 100 Meter weiter passierten wir den Ortsrand von Orscholz und schwangen unsere Hufe in unser Vehikel.


Fazit: Wir verabschieden uns vom Moseltal mit großartigen Aussichten, genossen die sanften Landschaften des Moselhinterlandes, erlebten die Ruhe im Naturschutzgebiet und konnten historische Eindrücke kurz vor Orscholz verarbeiten. Insgesamt eine gelungene Mischung!


Zeitraum: März 2021



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen