Erlebnisweg Rund ums liebe Vieh

Startpunkt des Erlebnisweges “Rund ums liebe Vieh” ist der Sportplatz Welschbach. Dort findet ihr auch ausreichende Parkmöglichkeiten und eine Infotafel. Zu Beginn unserer Wanderung wehte ein scharf kalter Wind um unsere Ohren, während wir gute 500 m bis zur Gabelung des Weges zurücklegten. Wir liefen gegen den Uhrzeigersinn, dies ist auch die empfohlene Laufrichtung.

Kurz nach dem Angelsportverein Hirzweiler samt Weiher trotteten wir über einen Asphaltweg vorbei an einem stattlichen Bauernhof. Dieser Erlebnisweg ist so gegliedert , dass er an zahlreichen Bauernhöfen rund um Hirzweiler und Welschbach vorbei führt. In den wärmeren Jahreszeiten könnt ihr hier allerlei Tiere bestaunen. Immer bergan, immer noch über Teer, kamen wir schließlich nach drei Kilometern am Berghof an. Hier könnt ihr an einer Panoramatafel einen weiten Ausblick genießen. Von nun an war Matsch unser Begleiter. Am Fichtenhof bogen wir links und kurz danach rechts in einen Feldweg ab.

Marco war ganz erstaunt, dass Sarah ihn fragte, ob er nicht die Drohne auspacken möchte. Hintergrund war der bekannte Gang der Uhr gegen Zwölf und jeder im Saarland weiß: “Um 12 werd gess!”

Durch ein Bachtal stoppten wir irgendwann unseren Lauf, denn wir waren in der Ortsmitte Hirzweiler angekommen. Über einen halben Kilometer tappten wir an der Hauptstraße bis uns die Beschilderung nach links auf einen Asphaltweg leitete. Wir erinnerten uns, das diese 800 m bis zum Waldhof unheimlich anstrengend für uns gewesen waren.

Und jetzt: Wir sind definitiv im Jahre 2021 fitter als im Jahre 2017! Wenn ihr 1,5 km sparen möchtet, biegt ihr einfach hinter dem Waldhof nach links anstatt nach rechts ab, viel verpassen tut ihr nicht. Hier oben pfiff der Wind uns charmant an den Wangen vorbei und färbte sie rot. Unsere Blicke konnten die weite Landschaft erblicken und genossen die gelegentlichen Sonnenstrahlen, welche durch die Wolkendecke blitzten.

Von nun an ging es bergab… Fast zwei Kilometer später erreichten wir erneut die Ortsmitte von Hirzweiler und erklommen am Friedhof den Hexenberg. Kaum seit ihr oben, hört ihr von weitem vielleicht die Esel rufen. Fast wären wir auf unserer Nase gelandet, so unerwartet kreischten diese niedlichen Tiere aus vollem Halse. Entdeckt haben wir sie natürlich auch. Wir kamen an der Weggablung an und freuten uns darauf in unser warmes Auto einzusteigen.

Im Frühling und Herbst eine super Tour. Im Sommer allerdings knallt euch in dieser offenen Landschaft die Sonne auf den Detz (Kopf)! Bei Schnee und Eis sollten ihr nur mit richtiger Ausrüstung losziehen.


Zeitraum: Januar 2021



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen