Strauch's Wanderlust

Hartfüßlerweg Tag 01/02 (Nordroute)

Tagelang hatten wir beide hin und her überlegt, welche Wanderrouten wir ab dem zweiten Weihnachtstag in Angriff nehmen wollten.  Unter anderem juckte uns der Hartfüßlerweg in den Fingern…

Aber erst noch erwarteten uns der Heiligabend und der erste Weihnachtstag. Was wird an diesen Tagen so gemacht? Ganz klar!!!! Wie in der ganzen Adventszeit üblich, es wird sehr viel genascht und mehr genossen als sonst üblich… Dies sollten wir dann auf dem Hartfüßlerweg zu spüren bekommen – aber eins nach dem anderen:

Wie wir das nun gewohnt sind, läuteten wir unseren Tag mit einem gemeinsamen gemütlichen Frühstück ein. So richtig dick eingemummt, fast schon wie ein Michelinmännchen, denn draußen waren es deutlich unter Null Grad, ging es nach Wiebelskirchen zum Startpunkt des Hartfüßlerweges, im eiskalten Auto wohl bemerkt. Lang lebe der Erfinder der Autoheizung… In Wiebelskirchen angekommen haben wir unser Auto in der Keplerstraße abgestellt. Als Hinweis: dort kann man nur an Sonntagen und an Feiertagen unbegrenzt parken, ansonsten ist die Parkerei nach 2 Stunden vorbei. Wir haben unsere Rucksäcke angezogen, die Action-Cam startklar gemacht, sowie die Handschuhe und Mütze an die Frau (Mann) gebracht.

Sarah und ich überquerten die Wibilosstraße um an den Startpunkt hinter den Gebäuden der Sparkasse und der Stadtbibliothek zugelangen. Dort angekommen wurden schon die ersten Schilder des Wanderweges gesichtet, leider etwas verunstaltet durch einen undekorativen Aufkleber unklarer Aussage. Einige hundert Meter weiter sind wir über die Brücke, bei der die Oster in die Blies mündet. Durch den starken Regenfall der letzten Tage beherrschte Glatteis und zugefrorener Schlamm das Bild des ansonsten riesigen Wiebelskircher Kerweplatz. Die Beschilderung leitete uns Richtung Beethovenstraße.

Freundlicherweise grüßte uns eine ältere Dame mit weißem Wauzi mit “Frohe Weihnachten”  kurz bevor wir die Sporthalle linker Hand hinter uns gelassen hatten. Am Ende der Beethovenstraße und noch bevor die Unterführung der L287 kam, erinnerte sich Sarah … und kaum fertig mit der Warnung, ich solle nicht erschrecken vor dem Schäferhund, der dort schon seit eh und je gehalten wird, bellte dieser auch schon aufgeregt hinter dem Maschendrahtzaun …. und ich erschreckte mich.

 

 

 

 

 

Nun ging es ohne Probleme Richtung Hangard: wir passierten das Industriegebiet Vogelsbach, sowie das Dietzloch, während wir einige Meter dem Uferverlauf der Oster folgten. Schließlich erreichten wir das Ende der Straße “Zum Zimmermannfels”.

 

 

 

 

 

Sarah wurde von freudiger Aufregung erfasst. Sie verband einige Anekdoten ihrer Kindheit mit örtlichen Gegebenheiten und so wunderten wir uns als wir plötzlich sam Fußballplatz ankamen. Dort hielten wir uns links, wo es einer “Waldautobahn” folgend steig bergan bis nach Frankenholz ging.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Puh… eine Pause war notwendig… unser Weihnachtsspeck machte sich bemerkbar.

Jetzt rief uns der Höcherturm: Auf, auf… noch 120 Höhenmeter und es gibt heißen Kakao in der Almhütte… so schnell es uns unser erwähnter Speck zuließ, erklommen wir den restlichen Berg und hatten somit den höchsten Punkt der Tour erreicht.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Aufgewärmt ging es nun weiter Richtung Fürth. Dazu mussten wir über den Münchwieser Bann sowie durch die Wälder des Lautenbachtales wandern, vorbei an der Echtaler Mühle und zu guter Letzt kamen wir an dem Restauarant Wern´s Mühle an. Noch zur Info:  Wir kreuzten einige andere Wanderwege wie den Saarlandrundwanderweg, den Spitzbubenweg und den Premiumweg Mühlenpfad.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wir begleiteten den Mühlenpfad einige hundert Meter, bevor wir weiter gerade aus dem schmalen Waldpfad folgten.  Dank Sarahs Ortskenntnis wußten wir ungefähr wo wir uns befanden… nach ca. 2,5 km stoßten wir wieder auf den Mühlenpfad.  Dann der Schock … ein Teil des Wegverlaufes. der über einen Bach führte war durch die Regenfälle weggebrochen… wir improvisierten… was bei Sarah zu einem Steinwackelstaffellauf führte, der fast im kühlen Naß endete … natürlich alles schön von mir per Kamera festgehalten…

Wir würden Euch empfehlen den Weg nicht vor Frühjahr 2019 zu laufen… da wird einiges an Arbeit für die Wegbetreuer anfallen.

 

 

 

 

 

Die letzten 5-6 km warteten nun auf uns … Während wir nun stetig bergauf Richtung Steinbach wanderten, wurden die Beine schwer, die Kondition auf die Probe gestellt, der Weihnachtsspeck um die Hüfte schwabbelte im Takt mit unseren Schritten und wir wollten nur noch ankommen… ans Auto… in die Nähe einer warmen Heizung. Wir haben uns dann doch gegenseitig Mut zugesprochen und sind eisern weiter. Dies wurde uns dann am Steinbacher Berg durch einen wunderschönen Sonnenuntergang belohnt , aber für dorthin hinzugelangen mussten wir erst einmal am rechten Hang des Kerbererloches direkt auf die Grillhütte des Obst- und Gartenbauvereins Steinbach zu wandern.

Auf einer Nutz- und Landwirtschaftsstraße führte uns nun der Weg über weite Stoppelfelder und mit in der Ferne glänzenden Windränder in dem Rot des Sonnenunterganges bis in die Ortsmitte nach Wiebelskirchen zum Startpunkt zurück.

Fazit: Eine super schöne Tour mit atemberaubenden Ausblicken und ausgezeichneter Wegbeschilderung. Definitiv für Anfänger mit guter Grundkondition und ohne Weihnachtsspeck 😉 geeignet!

Die Südroute werden wir morgen gehen… lasst Euch überraschen!

Fortsetzung folgt…


Zeit in Bewegung: 05 Stunden 24 Minuten
Distanz: 23,2km; Geschwindigkeit: 4,3km/h
Bergauf: 570m; Bergab: 570m
Zeitraum: Dezember 2018

Herunterladen

2 thoughts on “Hartfüßlerweg Tag 01/02 (Nordroute)

  1. Hey ihr beiden!
    Wieder eine tolle Tour und schöne Bilder!
    Genau richtig für den Weihnachtsspeck. Da purzeln die Pfunde gleich wieder. Mit über 23km eine stramme Tour durch die Kälte. Obwohl, die Höhenmeter haben euch bestimmt gleich auf “Betriebstemperatur” gebracht.
    Schön detailliert und lustig geschrieben. Da fühlt man sich, als ob man dabei gewesen wäre.
    Ich bin auf das Video gespannt.

    Beste Grüße aus Bierbach…
    Martin

    1. Hallo Martin,
      danke erst mal das hier reingeschaut hast. Bei den Höhenmetern, hatten wir echt schnell warm, man merkte aber auch die Weihnachtszeit, vor allem ich. 😉 Es war eine stramme Tour, wird dachten nicht, dass wir da so lange unterwegs sein werden… Haben es aber ja schlussendlich doch geschafft… Muskelkater hatte ich am anderen Tag. 😉
      Auf das Video, da musst du leider warten… Kommt ja erst im Juni auf YouTube heraus…

      Liebe Grüße

      Sarah und Marco

Schreibe einen Kommentar zu Marco Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen